Nacht in Klagenfurt: Oben eifrig Fledermäuse. Unten still das Schattenmandl.

 

Bild: Taha Alkadhi

Nicht ganz so leger, dafür mit Text und Kolleg/innen an Ort und Stelle: Am 12. August im Norbert-Artner-Park, Klagenfurt

High Noon im Norbert-Artner-Park? Nicht ganz, aber fast: Am 12. August 2018 lädt die Kultur Klagenfurt zum literatur.pic.nic – von 10 bis 12 Uhr. Dazwischen läuten die Kirchenglocken, vor allem aber wird gegessen und gelesen.

Moderation: Katharina Herzmansky ( Land Kärnten, UA Kunst und Kultur )

Friedrun Pleterski / Dalmatinisches Inselbuch / Roman (Drava)
Simone Schönett / Andere Akkorde / Roman / (Meerauge)
Karin Peschka / Stadtschreiberin 2018 / (Unveröffentlichtes)

Eintritt frei, Jause und Getränke mitnehmen, Sitzgelegenheiten vorhanden. Das Theatercafé gegenüber hat sonntags geöffnet- Essen und Getränke kann man sich dort auch gerne bei „Vroni“ holen.

Bei Schlechtwetter finden die Lesungen im Festsaal der Gustav Mahler Musikschule statt.

Eine Veranstaltungsreihe der Abteilung Kultur Klagenfurt – weitere Infos: www.kultur.klagenfurt.at

pflanzenspaß

if you know what i mean.

Textgwirksen klingt fast ein wenig unanständig. Umso mehr freue ich mich auf die Tage in Klagenfurt. Wie lange, wird sich weisen – auf alle Fälle werden gleich am Anfang Nägel mit Köpfe gemacht:

Am Donnerstag , 26. Juli findet der nächste Text-Gwirks-Termin statt. Weil’s dort so schön ist, wieder im Theatercafé (Theatergasse 9, Klagenfurt). Bei Schönwetter draußen (wenn kein Platz frei ist, sitze ich drinnen), von 18.00 bis 19.30 Uhr.

Vielleicht komme ich vom See, die Haare noch feucht, die nassen Handtücher in der Tasche. Vielleicht bin ich gerade aus dem eigenen Text geklettert und schwebe darüber mit tausend Fragezeichen unter den Flügeln. Und vielleicht mag dann jemand mit mir über mein eigenes Gwirks sprechen. Wäre auch eine Möglichkeit.

(Nach wie vor gilt: Treffen lassen sich auch per Mail vereinbaren.)

Ein Uptake from below – stellvertretend für die intensiven, schönen, stillen Bilder, Texte und Gespräche bei der Wanderung auf Ingeborg Bachmanns Spuren am 7. Juli: Drei Wege zum See, Literatur outdoors.

Heuer bin ich nicht beim Bachmannpreis, zumindest nicht von Anfang an. Gestern habe ich noch im Stift Lilienfeld gelesen, erst heute geht es nach Klagenfurt und dort am Abend zur Lesung von Anna Baar und Jo Lendle im Musilhaus (20.00 Uhr, Bahnhofstraße 50), dazwischen Trubel im Funkhaus und am Lendhafen, ich freu‘ mich drauf.

Am Samstagnachmittag bin ich Teil und nehme Teil an der Literatur outdoors-Veranstaltung Drei Wege zum See … und der Rest gehört wieder dem Trubel und den Leuten und der hoffentlich sommerheißen Stadt.

Am Montag, 9. Juli steht wieder ein Text-Gwirks-Termin auf dem Programm: Theatercafé (Theatergasse 9, Klagenfurt) bei Schönwetter draußen (wenn ein Platz frei ist, und wenn es zu laut ist, gehen wir rein), von 18.30 bis 20.00 Uhr.

Der unbekannte Faktor x, zu ermitteln durch den ebenfalls noch unbekannten Faktor Zeit. So betrachtet eine einfache Formel mit immerhin zwei Konstanten: der Lesung im Musil Museum am kommenden Dienstag und dem nächsten Text-Gwirx-Termin, wahrscheinlich am Tag darauf.

Zur Lesung hat mich die KELAG in Kooperation mit dem Musil Museum eingeladen, daher nennt sich die Veranstaltung hochoffiziell:

KELAGerlesen im Musil Museum Klagenfurt

Eine Lesung aus meinem Erzählband Autolyse Wien, moderiert von Arno Rußegger.

Wann: Dienstag, 26. Juni 2018, Beginn 19.30 Uhr
Wo: Musil Haus, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

 

Noch im Zug, bald in Klagenfurt

Wieder kann ich ein paar Tage in Kärnten verbringen, Zeit zum Schreiben und Zuhören. Zum Beispiel heute (8. Juni, 19.30 h, Musil-Institut): Ludwig Laher liest aus Bitter.

(PS: Text-Gwirks-Termine wird es auch wieder geben, die Informationen dazu rechtzeitig hier.)

klafustaschr_2018_logoMan denkt, man denkt. Dass man sich kennt. Ich tu es nicht so gut, daher weiß ich erst jetzt, dass ich am Freitag, 1. Juni, noch eine Text-Gwirks-Gelegenheit anbieten kann. Am späteren Nachmittag fahre ich wieder für ein paar Tage nach Wien.

Wer also textlich Hilfe sucht oder sich über die Stadtschreiberei unterhalten möchte: Ich werde mir von 12.30 bis 14.00 Uhr im Park Haus-Café ein Platzerl suchen, ein wenig arbeiten oder lesen und, versprochen, mich a) freuen, wenn sich jemand zu mir setzt und b) nicht beleidigt sein, falls dem nicht so ist.