zehn minuten

11/03/2010

10 Minuten, 2011, Acryl auf Leinwand, 140x100cm (c) Michael Hedwig

10 Minuten, 2011, Acryl auf Leinwand, 140x100cm (c) Michael Hedwig

zehn minuten.
am rande des berges.
am felsabgrund stehend.

samurai schwingen ihre hölzer.
harte worte, knapp herausgeschossen
aus verzerrten mündern.
gewehrsalven.

vor mir das meer der warmen luft,
umschließt mich treibend, fließend.
nimmt mir den atem.
weht ihre sätze weg,
nimmt ihnen den atem.
bis sie stehen. wie ich.
den kopf gedreht,
den blick in die ferne gerichtet.
dahinter nichts.
ganz hinten das nichts
übergehend in einen schmalen, blauen streifen horizont.

auf diesem ich.
leere stelle am felsen, wo ich war.

die samurai. einer tritt nach vor, der wind peitscht sein gewand,
seine haare im gesicht. sein grobes, schönes gesicht.
seine sehnsucht.
sein suchen.

seine sehnsucht, die immer größer wird.
bis sie hervorbricht aus ihm.
aus seinem magen, seiner brust.
seiner lunge, seinem hals.
brüllend hervorbricht wie ein goldener drache,
feuerspeiend, wut spuckend und trauer.
sein sehnen so gewaltig,
so unterträglich,
unendlich.

der wind trägt es fort.
zurück bleibt der mann.
inmitten der anderen.
die bänder an ihren schwertern flattern.
staub bläst ihnen in die augen.
sie wenden sich ab.
murmeln.
leise.
lauter.
vereinzelt harte worte.
fallen zu boden
wie steine aus grüner galle.
ausgespuckt.

dann gehen sie.
meiner bleibt.
dann geht auch er.

(text: 2004)

%d Bloggern gefällt das: