Totenwasser

16/02/2018

Greif den kühlen Wasserhahn, tausendmal gegriffen.

Der Schwengel des alten Brunnens auf und ab, am Friedhof, es gab die modernen Pumpen noch nicht: War es Arbeit, die Gießkannen zu füllen? Diese dann, links eine, rechts eine, durch die Gräberreihen zu schleppen, scheu Abkürzungen über fremden Marmor nehmend. Die Kannen aus grauem Zink zu schwer, ein Gutteil verschüttet, die Spur auftrocknend. Zehn Schritte später verschwunden.

Mit nassen zarten Knöcheln, nassen nackten Waden und einem Ziehen in den Armen, die Finger schmerzten vom harten, vom schneidenden Griff. Stand das Kind vor dem Familiengrab. Im Sommer, ein Abend, die Hitze ins Warme sinkend. Amseln schlugen, flogen zeternd und tief, schwarze Bewegung, kurz auf und ab und hoch in den Baum. Welch ein Gesang.

Baum und Gesang wachten über Kindergräber, nur die ersten vier im Schatten, stand die Sonne hoch. Die anderen, kleine Gevierte, winzige Graslandschaften, vertrocknete Zweige, die Kränze einst waren, Blumen aus farblosem Plastik, unbarmherzig lichtverbrannt und wettervergilbt, weil alt, weil schon immer. Weil Kinder dort begraben worden waren lang vor der eigenen Zeit. Engel aus Gips, grünspannige Flügel vor die ausradierten Gesichter gezogen, verwischte Spuren der Trauer. Auf Grabsteinen ewige Erinnerung, unser Sonnenschein, zu früh gegangen, zu früh in den Himmel geholt. Bis wir uns einst wiedersehen, geh du voran.

Es dunkelte, rundum wurden Kannen geleert, tropften Worte, wie Wasser tropft, alte Gräber. Die ganz frischen musste man nicht gießen, erst verdorrten die Kränze, erst senkten die Nelken, die Lilien und Rosen ihre Köpfe, wurden welk und grau, warum? Das Feuchte verlor sich in die hereinbrechende Nacht. Mit den letzten Besuchern verließ das Kind den Friedhof, über dem kühle Luft aufstieg, die Gießkannen hingen still auf dem Gestell beim Brunnen, vorhin waren sie noch aneinander geschlagen. In den steinernen Grandern zitterten Pfützen, würden Tiere kommen und trinken. Was lebte und lebt alles auf Friedhöfen? Vieles.

Während das Kind zögerte, nicht ins Haus gehen wollte, gefangen von diesem Nachten, weil es noch im Garten stand und Teil war, barfuß im Gras, Tauversprechen an den Sohlen. Was wäre, dachte es, bliebe ich stehen? Auch im Abendstern ein Zittern, der große Wagen, das Sternbild des Löwen, den Tidenhub des Mondes im zellwandigen Körper.

(Miniatur zu Oskar Stockers Projekt Pure Life)

 

Am 11. November 2017 haben wir im Eferdinger Kulturbahnhof KUBA die Wilde Jagd uraufgeführt, meinem zweiten Projekt mit  Michael Hedwig und Rudolf Jungwirth.

Im dunklen Raum die Konzentration auf die Projektion, dazwischen Rudolfs Musik eingespielt im Wechsel mit den Textpassagen: Wir freuen uns sehr, dass uns Udo Somma aus Ton-Mitschnitt und Michaels Bildern dieses Video zusammengestellt hat. Danke Udo! (Mehr von uns: Peschka|Jungwirth|Hedwig und Fotos vom Abend: KUBA Eferding)

Alle Seelen

03/11/2017

Nachschau zur Allerseelenlesung im Eferdinger Gastzimmer, am 2. November 2017, mit Michael Hedwig, Rudolf Jungwirth, den Musikerinnen Liudmila Belazed (Tenorhackbrett) und Yova Drenska (Akkordeon) und vielen lieben Leuten.

(c) Andreas Stroißmüller

Donnerstag, 2. November 2017, Eferdinger Gastzimmer

Einlass ab 19.15 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Eintritt: freiwillige Spende für das Mobile Hospiz Eferding

(c) Michael Hedwig, Sterntaler, Aquarell 04, 2008, 47x33cm

Ihm Rahmen der Ausstellungseröffnung „TEXT-KLANG-BILD“ des Künstlers Michael Hedwig findet im Eferdinger Gastzimmer eine Allerseelenlesung zu Gunsten des Mobilen Hospiz Eferdings statt.

„Sterntaler“ – mein Text zum Thema Trauer – wurde bereits 2008 von Michael durch Radierungen und Lithografien um die bildhafte Darstellung erweitert. Der Eferdinger Komponist Rudolf Jungwirth, mit dem Michael und ich schon im letzten Jahr ein erstes gemeinsames Projekt realisierten,  interpretierte auf seine Weise Sterntaler-Text und -Bild.

So ist neues Werk entstanden, das bei der Vernissage zur Erstaufführung kommt – unter Mitwirkung von Liudmila Belazed (Tenorhackbrett) und Yova Drenska (Akkordeon).

Eferdinger Gastzimmer, Schmiedstraße 11, 4070 Eferding

Die Texte zum Projekt Verbindungen: Fries, Klang, Text  (mit Michael Hedwig/Bild, Rudolf Jungwirth/Ton und Udo Somma/Technik) sind Arbeitstexte, roh und in Veränderung.

wenn wir von sprache sprechen. sprechen wir? kauen silben, grunzen laute, blasen unsere wangen auf. formen mit lippen worte und sätze und manchmal auch sinn. doch haben nicht, so sehr wir uns bemühen, den zugang in jedes gehör und jedes gewissen.

Erste Versionen habe ich anlässlich des Films von András Bálint trotzdem hier online gestellt.
Den Rest des Beitrags lesen »

Am 17.10.2016 zeigte OKTO TV András Bálints Film über unser Projekt "Verbindungen – Fries, Klang, Text". Nachzusehen in der OKTOTHEK

Am 17.10.2016 zeigte OKTO TV András Bálints Film über unser Projekt „Verbindungen – Fries, Klang, Text“. Seither kann man sich den Art Movement-Beitrat in der OKTOTHEK ansehen.

Am 17. Oktober 2016 zeigte OKTO TV um 20.35 Uhr in der Reihe Art Movement András Bálints Film über unser Projekt Verbindungen – Fries, Klang, Text.

András filmte, Hansi Hubmer fotografierte – ihre Arbeit, die kreative Zusammenfassung des Abends, ist jetzt der Oktothek nachzusehen.

Zum Projekt: Im Juni 2016 haben sich Michael Hedwig (Maler), Rudolf Jungwirth (Komponist) und ich mit Unterstützung von Udo Somma (Technik) im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Donnerstags in der Bibliothek” der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien auf die Suche nach den feinen Kanälen gemacht, die uns verbinden – sofern man sie offen hält.

Das Fries und die Klanginstallation verblieben dann noch eine Woche in der Universitätsbibliothek.

Links und Infos zum Projekt: „Verbindungen: Fries, Klang, Text“ / Fotos vom Abend in der Bibliothek.

Am 17. Oktober 2016 zeigt OKTO TV um 20.35 Uhr András Bálints Film über unser Projekt „Verbindungen – Fries, Klang, Text„.

okto

OKTO TV – Livestream

Im Juni 2016 haben sich Michael Hedwig (Maler), Rudolf Jungwirth (Komponist) und ich mit Unterstützung von Udo Somma (Technik) im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Donnerstags in der Bibliothek” der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien auf die Suche nach den feinen Kanälen gemacht, die uns verbinden – sofern man sie offen hält.

Das Fries und die Klanginstallation verblieben dann noch eine Woche in der Universitätsbibliothek.

András Bálint und Hansi Hubmer haben gefilmt und fotografiert – und jetzt wird deren Arbeit, die kreative Zusammenfassung des Abends, auf OKTO TV gezeigt – und ist dann in der Oktothek nachzusehen.

fries

Michael Hedwig, Fries, 2016, Detail 1, gesamt 1 x 8 Meter, Graphit mit Terpentin laviert auf Fabriano 200g

Links und Infos zum Projekt: „Verbindungen: Fries, Klang, Text“ / Fotos vom Abend in der Bibliothek.

Datum: 17. Oktober 2016
Beginn: 20.35 Uhr
Wo: OKTO TV