Im Rahmen der Famulus Caféhaus Lesungen wird gelesen – und das im Café 7*Stern in 7. Wiener Gemeindebezirk. Ich freu mich auf den Abend, auf Tanja Paar und Gertrude Grossegger – und auf hoffentlich ganz viele Besucher/innen.

Zu hören gibt’s von mir Book # 1. Mein Beitrag in der von Wolfgang Paterno bei Czernin herausgegebenen Anthologie Das erste Mal  (Sept. 2019) trägt zwar einen englischen Titel, ist aber, versprochen, durch und durch österreichisch. Wenn nicht gar oberösterreichisch.

Die Moderation übernimmt der Gastgeber: Luis Stabauer

Dienstag, 26. November 2019
Beginn: 19 Uhr | Eintritt frei
Café 7*Stern – Siebensterngasse 31, 1070 Wien

Am Samstag, 19. Oktober (Beginn 19.30 Uhr) treffen wir uns im Eferdinger Gastzimmer zu einer Vernissage/Finissage anlässlich der zweiten Eferdinger Atelierreise. Eine Ausstellung geht, die andere kommt – folglich: Bilderwechsel!

Aus „Jazz im Bild“ (Peter Purgar) wird „Verborgenes Eferding“ (Fotoklub K5)

Gefeiert wird die Finissage des einen und die Vernissage der anderen mit Texten und Musik: Die oberösterreichischen Autorinnen Marianne Jungmaier, Renate Silberer und Karin Peschka lesen eigens für den Anlass verfasste Texte. Das noch namenlose Trio – Valentin Pittrof (Saxophon & Gesang), Lukas Ferchhumer (Klavier) und Simon Wagner (Schlagzeug) – gibt seine musikalische Premiere.

Marianne Jungmaier (c) privat | Renate Silberer (c) Detailsinn | Karin Peschka (c) privat

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen und danken unseren Unterstüzter/innen: Land Oberösterreich, Bäckerei Mario Raab, Restaurant Brummeier/Kepler Stuben, Raiffeisenbank Eferding, Richter Bürosysteme 

Den Rest des Beitrags lesen »

Kurz wird diese Reise, zu kurz – aber besonders: Der 25. Jahrestag der Gründung der Österreich Bibliothek Veliko Tarnovo führt mich nach Bulgarien. Zur Jubiläumsfeier am 18. Oktober 2019 laden neben der Österreich Bibliothek die Österreichische Botschaft in Sofia und das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres.

Eine Lesung, eine Diskussion – und ein schöner Abschluss der Balkanreise, die mich seit Anfang September in den Kosovo, nach Albanien, Montenegro und Serbien geführt hat.

(Ich Glückskind.)

 

Es ist mir eine ganz besonders große Freude, an der Präsentation der serbischen Übersetzung meines Romans Watschenmann teilnehmen zu können, dort, wo während meiner Schreibresidenz im April 2016 dieses Abenteuer mit einem Workshop und einer Gruppe äußerst engagierter Studierender begonnen hat.

Gegavac hat viele Eltern – ich nenne alle und danke allen in diesem Beitrag:  Vom Watschenmann zum Gegavac: Хвала лепо!

Bei beiden Präsentationen, am Dienstag in Novi Sad und am Donnerstag in Belgrad, wird Dr. Nikolina Zobenica, Professorin am Institut für Germanistik in Novi Sad, mit mir ein Gespräch führen und Miroljub Stojanovic das Buch vorstellen. Danka Bajković, eine der Übersetzerinnen, liest die serbischen Abschnitte.

Ebenfalls an der Präsentation beteiligt sind der Verleger und Herausgeber Relja Dražić (Neusatz-Verlag) und Paul Gruber, der erste Initiator der Übersetzung, derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Deutschen Universität Flensburg. (Die Abende finden auf Serbisch und Englisch statt.)

Dienstag, 8. Oktober, 19 Uhr: Bulevar Books, knjižara koja svira Bulevar Mihajla Pupina 6, 21000 Novi Sad. Das Bookstore-Café befindet sich gegenüber dem Arena-Kino.

Mittwoch, 9. Oktober ab 19 Uhr: KROKODIL, Zentrum für zeitgenössische Literatur
Karadjordjeva 43 (Eingang vom Garten)

Ein Hoch auf alle Beteiligten!

Etwas zu lesen, das noch nicht veröffentlicht wurde, ist immer spannend. Die ersten Reaktionen auf den neuen Text (nicht lektoriert, nicht ganz fertig) – wie werden sie sein? Letztlich wird das Publikum in Hartkirchen nach diesem Blick in die Werkstatt mehr wissen, als meine Lektorin, die (mit den Fingern auf den Tisch trommelnd?) schon auf das Manuskript wartet.

Im zweiten Teil die „sichere Bank“: Ich lese aus den Wirtshausgeschichten meines Vaters. Denn Herr Peschka kocht nicht nur, er ist auch ein begnadeter Erzähler.

Summa summarum: Ich freu mich!

Ich trau mich mit Lyrischem nach Kärnten: Am Dienstag, 18. Juni 2019, lese ich in der Klagenfurter Galerie Walraum Texte aus den Bild-Ton-Text-Werken, die in den letzten Jahren im künstlerischen Austausch mit Michael Hedwig (Bild) und Rudolf Jungwirth (Ton) entstanden sind.

Die Lesung wird durch Bildprojektionen begleitet. Eine dreieinige Aufführung – also mit Ton, wie vor kurzem in Berndorf – lässt sich hoffentlich bald wieder realisieren.

(c) Galerie Walraum, Klagenfurt

Die aktuelle Ausstellung von Thomas Laubenberger-Pletzer in der Galerie Walraum empfehle ich sehr.

Wann: Dienstag, 18. Juni 2019
Wo: Walraum, Klagenfurt, 10. Oktober Straße 18

Seit 2008 arbeite ich nun schon mit Michael Hedwig zusammen – unser Bild/Text-Dialog hat damals begonnen und bis heute nicht aufgehört. Im Gegenteil: Seit 2016 ist mit dem Eferdinger Komponisten Rudolf Jungwirth das Trio komplett. Wir stellen uns Fragen, geben uns Antwort, suchen und finden gemeinsam immer neue Aspekte der genreübergreifenden Dreieinigkeit.

Die Galerie INK in Berndorf (NÖ) präsentiert vom 1. bis 21. Juni in einer Werkschau unsere gemeinsame Arbeit.

Vernissage mit inszenierter Lesung

Die Ausstellung wird am Samstag, 1. Juni 2019, um 20 Uhr eröffnet. Michael, Rudolf und ich bitten um 21:00 Uhr zu einer inszenierten Lesung aus dem gemeinsamen Werk, auch eine Uraufführung steht auf dem Programm. Den Rest des Beitrags lesen »