Auszug aus „Wilde Jagd“, Michael Hedwig, 2017

Und zwar im Kulturbahnhof KUBA. Mit einer Lesung aus Autolyse Wien im ersten Teil – und um Anschluss der Uraufführung der Wilden Jagd, dem zweiten Michael Hedwig/Rudolf Jungwirth/Karin Peschka-Projekt. (Das erste war dieses: Verbindungen: Fries, Klang, Text).

Wo: Kulturbahnhof Eferding, Bahnhofstraße 43, 4070 Eferding
Wann: 11. November 2017, Einlass 19.00 h, Beginn 20 h, Eintritt frei

Wir sehen uns im Messegetümmel und auf/vor den Lesebühnen.

Mittwoch, 8. November 2017:

18:00 UhrKARL-MARKUS GAUSS – Eröffnung BUCH WIEN 2017 auf der ORF-Bühne (nur mit Einladung)

Freitag, 10. November 2017:

13:30 Uhr: Präsentation der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ (Dossier: Neue Literatur aus Dalmatien) im Literaturcafé (Halle D, Stand A13), Moderation: KARL-MARKUS GAUSS, mitwirkende Autoren: Vlado Bulić und Marija Ivanović

Samstag, 11. November 2017:

11:30 UhrKARIN PESCHKA liest aus „Autolyse Wien – Erzählungen vom Ende“ im Literaturcafé (Halle D, Stand A13)
12:00 Uhr: Präsentation der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ (Dossier: Neue Literatur aus Dalmatien) in der Donau Lounge  (Halle D, Stand A06), Texte gelesen von: Nikolaus Kinsky, Moderation: Annemarie Türk, mitwirkende Autoren: Vlado Bulić und Marija Ivanović, Marko Pogačar
14:00 UhrKARIN PESCHKA im Gespräch mit Heinz Sichrovsky, Marlene Streeruwitz, Anna Baar und Theodora Bauer in der NEWS-Leselounge

Sonntag, 12. November 2017:

10:30 UhrERWIN RIESS liest aus „Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber“ auf der Wasnerin-Bühne (Halle D)

Fast aufs Jahr genau präsentierten mein Verlagskollege Leopold Federmair und ich im Linzer StifterHaus unsere neuen Bücher, Leopold Rosen brechen – Österreichische Erzählungen und ich FanniPold.

Am 26. September treffen wir uns an Ort und Stelle, mit anderen Büchern und einem anderen Moderator. Statt unserem gemeinsamen Verleger, Arno Kleibel (Otto Müller Verlag) wird Christian Schacherreiter den Abend moderieren, Leopold Federmair sein Buch Monden. Der Wellen Schatten vorstellen, und ich Autolyse Wien. Erzählungen vom Ende.

Dienstag, 26. September 2016
Beginn: 19.30 Uhr
Ort: StifterHaus – Literatur und Sprache in OÖ, Adalbert-Stifter-Platz 1, A-4020 Linz

Prost, Gstaad!

18/09/2017

Rivella im einzigen Sektglas, das ich habe. (Cheers Charlie, wherever you are!)

Zurück vom Literarischen Herbst Gstaad fülle ich mein Sektglas mit eiskaltem Rivella und proste Euch zu: Vielen Dank! Das waren ganz wundervolle, inspirierende Tage in sehr schöner Umgebung, mit vielen neuen Menschen für’s Adressbuch.

Dank an Organisation und Moderation: Liliane Studer, Beat Michel, Reto Sorg, Christine Weder, Barbara Loop, Lucas Marco Gisi

Nochmals Dank an Theres und Hanspeter für die Einladung zur Störlesung.

Habe mich bei Euch sehr daheim gefühlt.

Ein 10er-Tragerl Rivella!

Von Theres und Hanspeter, in deren Wohnung in Saanen ich mich lesend breitmachen durfte.

Und Linsensuppe, Kuchen, Brot und wohlwollende Zuneigung. Es war großartig.

Es geht ans Kofferpacken: Ich bin mit Autolyse Wien eingeladen, am Literarischen Herbst in Gstaad teilzunehmen.

Mit mir lesen Lukas Bärfuss (Hagard. Roman, Wallstein 2017), Martina Clavadetscher
(Knochenlieder. Roman, bücherlese 2017), Pedro Lenz (Die schöni Fanny. Roman, Cosmos 2017), Jonas Lüscher (Kraft. Roman, C. H. Beck 2017), Klaus Merz (Helios Transport. Gedichte, Haymon 2016), Marion Poschmann (Geliehene Landschaften. Lehrgedichte und Elegien, Suhrkamp 2016), Noëlle Revaz (Le livre infini; Das unendliche Buch. Roman, Wallstein 2017), Stefan Slupetzky (Der letzte große Trost. Roman, Rowohlt 2016), Henriette Vásárhelyi (Seit ich fort bin. Roman, Dörlemann 2017) und, von Bruno Ganz gelesen, Robert Walser (Liebesgeschichten, 3. Aufl., Insel 2015)

Freu‘ mich sehr auf Reise, Land und Leute.

… und dann sieben Tage auf oe1.ORF.at zum Nachhören: Günter Kaindlstorfer bespricht in Ex libris Autolyse Wien.

Mit Zitaten und O-Tönen und allem Drum und Dran.

 

Sonntag, 10. September 2017, 16 Uhr, auf Ö1.

Weitere Bücher der Sendung
Mohsin Hamid: Die Ausgewanderten von Moh
Rodrigo Hasbún: Die Affekte
Theodora Bauer: Chikago
Edouard Louis: Im Herzen der Gewalt