Im Rahmen der Famulus Caféhaus Lesungen wird gelesen – und das im Café 7*Stern in 7. Wiener Gemeindebezirk. Ich freu mich auf den Abend, auf Tanja Paar und Gertrude Grossegger – und auf hoffentlich ganz viele Besucher/innen.

Zu hören gibt’s von mir Book # 1. Mein Beitrag in der von Wolfgang Paterno bei Czernin herausgegebenen Anthologie Das erste Mal  (Sept. 2019) trägt zwar einen englischen Titel, ist aber, versprochen, durch und durch österreichisch. Wenn nicht gar oberösterreichisch.

Die Moderation übernimmt der Gastgeber: Luis Stabauer

Dienstag, 26. November 2019
Beginn: 19 Uhr | Eintritt frei
Café 7*Stern – Siebensterngasse 31, 1070 Wien

Am Samstag, 19. Oktober (Beginn 19.30 Uhr) treffen wir uns im Eferdinger Gastzimmer zu einer Vernissage/Finissage anlässlich der zweiten Eferdinger Atelierreise. Eine Ausstellung geht, die andere kommt – folglich: Bilderwechsel!

Aus „Jazz im Bild“ (Peter Purgar) wird „Verborgenes Eferding“ (Fotoklub K5)

Gefeiert wird die Finissage des einen und die Vernissage der anderen mit Texten und Musik: Die oberösterreichischen Autorinnen Marianne Jungmaier, Renate Silberer und Karin Peschka lesen eigens für den Anlass verfasste Texte. Das noch namenlose Trio – Valentin Pittrof (Saxophon & Gesang), Lukas Ferchhumer (Klavier) und Simon Wagner (Schlagzeug) – gibt seine musikalische Premiere.

Marianne Jungmaier (c) privat | Renate Silberer (c) Detailsinn | Karin Peschka (c) privat

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen und danken unseren Unterstüzter/innen: Land Oberösterreich, Bäckerei Mario Raab, Restaurant Brummeier/Kepler Stuben, Raiffeisenbank Eferding, Richter Bürosysteme 

Den Rest des Beitrags lesen »

Kurz wird diese Reise, zu kurz – aber besonders: Der 25. Jahrestag der Gründung der Österreich Bibliothek Veliko Tarnovo führt mich nach Bulgarien. Zur Jubiläumsfeier am 18. Oktober 2019 laden neben der Österreich Bibliothek die Österreichische Botschaft in Sofia und das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres.

Eine Lesung, eine Diskussion – und ein schöner Abschluss der Balkanreise, die mich seit Anfang September in den Kosovo, nach Albanien, Montenegro und Serbien geführt hat.

(Ich Glückskind.)

 

Klassischer Klickköder, diese Überschrift. Obwohl ich ruhig das englische Original verwenden kann: Clickbait. Immerhin hat mein Beitrag in der von Wolfgang Paterno bei Czernin herausgegebenen Anthologie Das erste Mal einen englischen Titel: Book # 1 

Ich kenne bislang nur meinen (trotz des Titels deutschsprachigen) Text. Die anderen erwarten mich nach meiner Balkan-Reise in Wien. Empfehlen kann ich das Buch ung’schaut jetzt schon.

Weswegen? Wegen der Kolleg/innen: Leopold Federmair, Milena Michiko Flasar, Daniel Glattauer, Sabine Gruber, Händl Klaus, Monika Helfer, Bodo Hell, Peter Henisch, Daniel Kehlmann, Anna Kim, Michael Köhlmeier, Robert Menasse, Kurt Palm, Teresa Präauer, Doron Rabinovici, Angelika Reitzer, Gerhard Roth, Kathrin Röggla, Gerhard Roth, Eva Schmidt, Robert Schneider, Franz Schuh, Clemens J. Setz, Michael Stavaric, Marlene Streeruwitz, Daniel Wisser u.a.

Ich weiche übrigens schon im zweiten Absatz vom Thema ab und schreibe über Amseln, die mir was ins Ohr flöten.

(Wird sie die Geschichte zu Ende bringen? Was dann geschieht, werden Sie kaum glauben!)

Etwas zu lesen, das noch nicht veröffentlicht wurde, ist immer spannend. Die ersten Reaktionen auf den neuen Text (nicht lektoriert, nicht ganz fertig) – wie werden sie sein? Letztlich wird das Publikum in Hartkirchen nach diesem Blick in die Werkstatt mehr wissen, als meine Lektorin, die (mit den Fingern auf den Tisch trommelnd?) schon auf das Manuskript wartet.

Im zweiten Teil die „sichere Bank“: Ich lese aus den Wirtshausgeschichten meines Vaters. Denn Herr Peschka kocht nicht nur, er ist auch ein begnadeter Erzähler.

Summa summarum: Ich freu mich!

Fremdgehen deswegen, weil ich bei der Vernissage (morgen, 27. Juni, 19.30 Uhr im Eferdinger Gastzimmer ), nicht aus eigenen Texten lesen werde, sondern aus dem Buch Soundcheck. Geschichten für Musikfans.

Diogenes hat uns ein Exemplar zum Verlosen geschickt (danke!), und das (und nicht nur das) werden wir auch tun. Valentin Pittrof nimmt seine Saxophone mit, es gibt Brot und Wein – und die Hauptsache: großartige Bilder an der Wand. Peter Purgar präsentiert Jazz im Bild.

Wir freuen uns auf Euch!

Hier gibt’s den Flyer mit allen Infos: Jazz_Eferding_2019_Flyer

Danke an unsere Sponsoren vor Ort – für Bares & Naturalien: Volksbank Eferding, Bäckerei Moser, Oberbank Eferding und Gasthaus Kreuzmayr.

 

Viele gute Texte wurden hier geflext.

Favoritenstraße – das ist der Titel meines Beitrags für die Anthologie, die dieser Tage im Verbrecher Verlag (Berlin) erschienen ist: Flexen. Flaneusen* schreiben Städte

In 30 verschiedenen Texten mit 30 verschiedenen Perspektiven auf Städte, alle geschrieben und erlebt von Frauen*, PoC oder queeren Menschen. Texte, die beweisen, dass das Flexen, die Flâneuserie endlich ernst genommen werden muss. Die Figuren in der Anthologie streifen durch Berlin, Paris, Jakarta, Istanbul und Mumbai. Sie erzählen uns u.a. davon, wie eine Frau mit Kinderwagen die Großstadt erlebt, eine Frau eine Großdemonstration in Dresden miterlebt, wie Flanieren in Indien schon Aktivismus bedeutet, wie sich die Geschichte in den Ort einschreibt und manchmal wird die Stadt sogar selbst zur Figur. (Zitiert von der Verlagsseite.)

Herausgegeben von Özlmen Özgül Dündar, Mia Göhring, Ronjya Othmann und Lea Sauer: Liebe Frauen, vielen Dank für die Einladung – freu mich sehr über diese Veröffentlichung.

Und ja, auch wenn wir nicht dran gedacht haben, es zu erwähnen: Bei meinem Text handelt es sich um einen Auszug aus dem neuen Roman (Frühjahr 2020, Otto Müller, Salzburg) – der übrigens nicht Favoritenstraße heißen wird. Dieser Titel bleibt dem Kapitel.