Das pralle Weib …

25/04/2017

Bei der Weibsbilder-Vernissage – wunderbar geborgen zwischen meiner Schwester (Ursula Ecker) und meinem Bruder (Christoph Peschka). Zwei Filzdamen von Daniela Gauder schauen uns über die Schulter.

Nachschau zur wunderschönen Weibsbilder-Vernissage der Eferdinger Künstlerinnengilde. Die gehaltene (oder eher wohl: vorgelesene) Rede wird, wie versprochen, noch nachgereicht. Vorher muss sie, wie jeder Text, ein wenig liegenbleiben. Jahrealt und gut gereift ist aber der Text vom prallen Weib, vor Ewigkeiten als Ö1-Kolumne geschrieben, als Abschluss der Eröffnungsrede wiederverwertet und hier noch einmal neu verlinkt: Ein pralles Weib will ich sein. (Innen wie außen)

%d Bloggern gefällt das: