Flanieren für den Verbrecher Verlag

24/06/2019

Viele gute Texte wurden hier geflext.

Favoritenstraße – das ist der Titel meines Beitrags für die Anthologie, die dieser Tage im Verbrecher Verlag (Berlin) erschienen ist: Flexen. Flaneusen* schreiben Städte

In 30 verschiedenen Texten mit 30 verschiedenen Perspektiven auf Städte, alle geschrieben und erlebt von Frauen*, PoC oder queeren Menschen. Texte, die beweisen, dass das Flexen, die Flâneuserie endlich ernst genommen werden muss. Die Figuren in der Anthologie streifen durch Berlin, Paris, Jakarta, Istanbul und Mumbai. Sie erzählen uns u.a. davon, wie eine Frau mit Kinderwagen die Großstadt erlebt, eine Frau eine Großdemonstration in Dresden miterlebt, wie Flanieren in Indien schon Aktivismus bedeutet, wie sich die Geschichte in den Ort einschreibt und manchmal wird die Stadt sogar selbst zur Figur. (Zitiert von der Verlagsseite.)

Herausgegeben von Özlmen Özgül Dündar, Mia Göhring, Ronjya Othmann und Lea Sauer: Liebe Frauen, vielen Dank für die Einladung – freu mich sehr über diese Veröffentlichung.

Und ja, auch wenn wir nicht dran gedacht haben, es zu erwähnen: Bei meinem Text handelt es sich um einen Auszug aus dem neuen Roman (Frühjahr 2020, Otto Müller, Salzburg) – der übrigens nicht Favoritenstraße heißen wird. Dieser Titel bleibt dem Kapitel.

%d Bloggern gefällt das: