Home

Manchmal hilft das Kleckern nicht, da will geklotzt werden: Noch bis Ende 2018 ist mein preisgekrönter Roman Watschenmann Teil der großartigen Aktion Geschichte in Geschichten des Österreichischen Büchereiverbandes (BVÖ).

Alle öffentlichen und kombinierten Bibliotheken in allen österreichischen Bundesländern können an der Förderaktion teilnehmen, eine Mitgliedschaft beim BVÖ ist nicht erforderlich.

Das Angebot: Werden die Autor/innen der Aktion mit ihren Büchern (und es steht eine wunderbare Sammlung zur Auswahl) zu einer Lesung eingeladen, beträgt der Selbstbehalt der Veranstalter/innen nur 170 Euro. Das restliche Honorar übernimmt der BVÖ.

Seit Anfang 2018 habe ich in diesem Rahmen schon in mehreren Bibliotheken gelesen. Dabei hatte ich nicht nur den 1954 im Nachkriegs-Wien spielenden Watschenmann im Gepäck – sondern nach Absprache auch den dystopischen Erzählband Autolyse Wien.

Neben der klassischen Watschenmann-Lesung ergab sich so die Gelegenheit, verschiedene Genres (Roman, Erzählung) direkt zu vergleichen, sich über die Herangehensweise zu unterhalten und viele Fragen zu beantworten –  Gespräche, die auch für mich sehr spannend waren.

Die Abwicklung mit dem BVÖ ist unkompliziert: Informationen zur Veranstaltungsförderung Geschichte in Geschichten.

Bei Interesse (ich würde mich freuen) schicken Sie mir ein E-Mail oder wenden sich bitte direkt an den Otto Müller Verlag.

Am Freitag lädt der Verein Die Notbremsen. Flüchtlingshilfe Pillichsdorf zu einem Fest. Ich mach mit und freu mich drauf!

So soll’s sein!

Vor nun schon einigen Jahren war ich oben auf dem großen Priel. Am kommenden Samstag – das ist der 22. September 2018 – gibt es aber zu dessen Füßen großes Kino. Ohne Film, aber mit viel Musik: Ich habe die Ehre, bei Fried und Helga Mittendorfer einen Auftritt der Moneka Group mit einer Lesung zu begleiten. (Sie werden behaupten, mich zu begleiten. Ich behaupte, wir begleiten uns alle gegenseitig.)

Mahmod Salah Moneka, Ahmed Shqaqi, Mohammed Salah Moneka, Boualem Dahmani und Karrar Altaeeb

Die beiden wunderbaren Mittendorfers laden in ihre Gallery Schön für Schön zur mittlerweile 27. Ausstellung. Die Überschrift ART & EAT verheißt Gutes: musikalisch und kulinarisch auf alle Fälle – literarisch geb‘ ich mein Bestes.

Wann: Samstag, 22. September 2018, pünktlich um 19:00 Uhr 
Wo: 4564 Klaus 55 (Abzweigung nach Natursteine Lattner rechts
bei Camping Schön nehmen & dann links hinauf Hungersbichl)
Wie: Wer komme möchte, schreibe mir – ich leite die Anmeldung an Fried und Helga weiter.

Den angekündigten Text-Gwirks-Termin am Abend des 29. August im Klagenfurter Theater-Café muss ich leider absagen.

Er wird nachgeholt, versprochen!

Wenn’s textlich schon drängt, schreibt mir bitte ein Mail– so  geht’s ja auch.

Alles Liebe, Karin


Ich mache es mir einfach und zitiere Harald J. Schellanders wunderbare Idee direkt von seiner Webseite,  Space of Inspiration:

„Hier arbeitet er bei allen vier weit offenen Fenstern und atmet so fortwährend die köstlichen Waldeslüfte und – düfte ein“, schrieb Natalie Bauer-Lechner über das Komponierhäuschen, das ihr Freund Gustav Mahler im Jahr 1899 in Maiernigg errichten ließ. (…) Eine kleine Gruppe von jeweils höchstens 12 Teilnehmenden kann bei insgesamt sechs Terminen im Juli und August  ihrer Kreativität und Schöpferkraft rund um das Komponierhäuschen auf die Spur kommen. Als Ausgangspunkt dienen musikalische Zitate aus den Symphonien 4 bis 8, die Gustav Mahler in den Sommern bis 1907 in Maiernigg geschaffen hat. (…) Für das Konzept und die Inspirationsbegleitung sorgt Harald J. Schellander, der als Leiter des Instituts für Zukunftskompetenzen, Coach und Autor seit Jahrzehnten von Mahlers Musik begeistert ist.

Beim letzen dieser sechs Termine – am 29. August 2018, 9.00 bis 12.30 Uhr – darf ich die Teilnehmer/innen begleiten, auf dem schönen Weg zu Mahlers Komponierhäuschen und dort durch neue Texte, durch Anklänge, der Musik hingegeben. (Der Wörthersee wird zwischen den Bäumen glitzern.)

Hier geht es zu den Details und zur Anmeldung. Ich freu‘ mich sehr.

The 33rd Vilenica International Literary Festival (04. – 09. 09. 2018)

Ich werde wohl nachzählen müssen, wieviele Tage ich schon in Klagenfurt verbracht habe. Weil: Überblick verloren.

Andererseits: Muss ich? Bin so gerne da. Muss gar nix, will aber zumindest das hier, weil dann erst wieder Ende August in town: Am Montag , 13. August findet ein Text-Gwirks-Termin statt.

Weil es sich bewährt hat mit seiner entsprannten Atmosphäre, wieder im Theatercafé (Theatergasse 9, Klagenfurt). Bei Schönwetter draußen (wenn kein Platz frei ist, sitze ich drinnen), von 18.30 bis 20.00 Uhr.

(Es bleibt dabei: Treffen lassen sich auch per Mail vereinbaren.)

Mauerblick auf’s Theatercafé.