Ich geh den Lindwurm fotografieren. Ich tu, als wär ich fremder, als ich bin.

Schnell, Frau, schreib. Darüber, wie es ist, im Jahr danach in Klagenfurt einzufallen den Hunnen gleich, nein, welche Hunnen? Ganz brav per ÖBB angereist, ganz brav die knappen vier Stunden genutzt, Mails beantwortet, Lesung vorbereitet, am Aktionstag gefeilt, der mit Viktringer Schüler/innen über die städtische Bühne gehen wird. (Weil alle Städte Bühnen sind.)

Vorschriftsmäßig mit fallweisem Blick aus dem Zugfenster die Strecke abgefahren, ist noch keine zwei Jahre her, da war’s das erste Mal. Kurz drauf was gewonnen und – zack! – wird Klagenfurt die Westentasche. Kennt man sich aus in ihr wie in der eigenen.

Frau, schreib g’scheit: So schnell ging’s auch nicht, von wegen, zack.

Nix zack. Mai bis Oktober 2018 temporär Wohnung genommen im Europahaus, als Teil des Preises. Hat gut verdient, die ÖBB, an meinem Pendeln zwischen Wien und Kärnten und dem Eferdinger Schreibzimmer im Elternhaus. Zwischen Oberösterreich und Gemeindebau und Klagenfurter Dachschrägenatelier mit Holzstiegenabgang in den alt ummauerten Kleinmayrgarten. Wo ein Igel wohnt, ich weiß es. Wo sich junge Leut’ einschleichen und sind duldsam und geduldet hoffentlich. Den Rest des Beitrags lesen »

Stammbuch, 1974.

07/06/2019

Der Elke ins Stammbuch geschrieben.

Letztes Jahr lief mir Elke über den Weg, bei einer Lesung in Linz. Ich hätt sie fast nicht erkannt. Oder, ehrlich: Ich hab sie nicht erkannt, wie auch. Beide sind wir über fünfzi Den Rest des Beitrags lesen »

Ich trau mich mit Lyrischem nach Kärnten: Am Dienstag, 18. Juni 2019, lese ich in der Klagenfurter Galerie Walraum Texte aus den Bild-Ton-Text-Werken, die in den letzten Jahren im künstlerischen Austausch mit Michael Hedwig (Bild) und Rudolf Jungwirth (Ton) entstanden sind.

Die Lesung wird durch Bildprojektionen begleitet. Eine dreieinige Aufführung – also mit Ton, wie vor kurzem in Berndorf – lässt sich hoffentlich bald wieder realisieren.

(c) Galerie Walraum, Klagenfurt

Die aktuelle Ausstellung von Thomas Laubenberger-Pletzer in der Galerie Walraum empfehle ich sehr.

Wann: Dienstag, 18. Juni 2019
Wo: Walraum, Klagenfurt, 10. Oktober Straße 18

Das Dreamteam vor der Lesung: Regina Totz und Piroska Schabauer-Jakab von INK, Rudolf Jungwirth (Komposition), Karin Peschka (Text und Stimme), Judith Ramerstorfer (Sopran und Klarinette), Michael Hedwig (Bildprojektionen), Udo Somma (Licht- und Tontechnik)

Beim dritten Teil der inszenierten Lesung begleitet mich Judith (Sopran und Klarinette) – oder besser: Ich begleite sie. (Danke Udo für den perfekten Klang!)

Schlussapplaus, mit viel Bewunderung von Michael und mir für Judith Ramersdorfers großem Talent und Rudolfs eindringlicher, herausfordernder Komposition

Die Vernissage mit inszenierter Lesung in der schönen Hofarena der Galerie INK in Berndorf war ein Erlebnis für sich: Vielen Dank für die Einladung, Piri, Regina und Karin! Und danke für die Fotos, Simina und Sangye! Die Werkschau BILD – KLANG – TEXT ist noch bis zum 21. Juni 2019 zu bestaunen – nach tel. Vereinbarung: 0660/6046153

GALERIE INK, 2560 Berndorf, Pottensteinerstraße 26


Was bitte ist ein Kunstlabor? Eine wunderbare Aktion: vom 27. bis 29. Mai waren über 450 Schüler/innen gemeinsam mit über 31 Künstler/innen und unterstützt von 65 Pädagog/innen im Eferdinger Kunstlabor aktiv: Vom Graffiti über das Gestalten einer Radiosendung und Specksteinschnitzen, Auquarell, Druck, Akrobatik, Trommeln, Bodypainting … und und und … bis zur Schreibwerkstatt. Klingt nach Trubel, war auch Trubel und so soll’s sein.

Wer sich auf eine Schreibwerkstatt mit mir einlässt, bekommt es mit dem Ohmmmm-Frosch zu tun.

In unserer kleinen, feinen Runde hingegen war es oft sehr ruhig: Immer dann, wenn sich die vier jungen Damen und der eine junge Herr (alle 13 bzw. 14 Jahre alt) in ihre Geschichten versenkten. Dazwischen wurde geschaut und gesprochen, geraten und gesucht, waren wir zum Blütensammeln draußen, haben beobachtet, wie Menschen einen Raum betreten, gemeinsam überlegt und uns gegenseitig sehr aufmerksam zugehört.

Am zweiten Tag begaben wir uns auf die Heldenreise nach dem Konzept des US-Amerikanischen Drehbuchautors Christopher Vogler. Am Ende des dritten von drei intensiven Vormittagen waren fünf spannende Helden und Heldinnen unterwegs zu ihren Abenteuern, darunter eine Katze, denn nicht nur Zweibeiner stellen sich schwierigen Herausforderungen. So unterschiedlich wie die fünf Schüler/innen werden auch deren Geschichten: Fantasy, Thriller, Märchenhaftes, heftig bis zurückgenommen, überschwänglich und reduziert, langsam, mit Rückschau, mit Humor, mit starken Bildern … Hoffentlich werden sie daran weiterarbeiten. (Ich steh, wie versprochen, bereit für’s Lektorat!) Den Rest des Beitrags lesen »

Seit 2008 arbeite ich nun schon mit Michael Hedwig zusammen – unser Bild/Text-Dialog hat damals begonnen und bis heute nicht aufgehört. Im Gegenteil: Seit 2016 ist mit dem Eferdinger Komponisten Rudolf Jungwirth das Trio komplett. Wir stellen uns Fragen, geben uns Antwort, suchen und finden gemeinsam immer neue Aspekte der genreübergreifenden Dreieinigkeit.

Die Galerie INK in Berndorf (NÖ) präsentiert vom 1. bis 21. Juni in einer Werkschau unsere gemeinsame Arbeit.

Vernissage mit inszenierter Lesung

Die Ausstellung wird am Samstag, 1. Juni 2019, um 20 Uhr eröffnet. Michael, Rudolf und ich bitten um 21:00 Uhr zu einer inszenierten Lesung aus dem gemeinsamen Werk, auch eine Uraufführung steht auf dem Programm. Den Rest des Beitrags lesen »

I brought four of my lyrical texts to Romania – all excerpts from my Text-Image-Sound-Work with Michael Hedwig and Rudolf Jungwirth. Being part of the Bucharest International Poetry Festival 2019 is a great experience, for which I am very thankful.

Prior to the trip, Geoffrey C. Howes (Ohio) translated the poems from German into English, with great sensitivity to their rhythm and melody. Also to thank him for this wonderful work, I want to present the translations here.

Two of six combined texts (2016)

Fries, 2016, Graphit auf Fabriano 250g, 101x876cm, Foto: Joanna Pianka, Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien, 09.06.2016

From the project Combinations: Frieze, Sound, Text (with Michael Hedwig / painter and Rudolf Jungwirth / composer)

Text # 3: speaking and screaming

and anyway: when we speak of speech. when we think, here, my remark, my talk, and my idiom are like the green land that hills up and faults into high mountains, bevels plunges down flattened to clear blue lakes, deep and dark, cold yet soon reaching shore climbing and gently lying down into a level field to take a rest. flatters and chases and some times pounces, that too.

and yet: it is the language we know.

and then comes the one which sands and dunes itself, which speaks to itself of euphrates tigris babylon and winds mesopotamically. which rises rainforestly between the leaves’ eternally moist heatshield and lightsteam, evaporates falls and crashes and crackles as soon as it meets with the desert. which wants something else beyond the other mouths and throat tongue palate-sail over the sea. and knob and ach and grr and oh so strange. so strange. Den Rest des Beitrags lesen »