(Nein, ich habe nicht alle vier gekauft. Nur eines.)

Termin reiht sich an Termin … Fanni und Poldi und ich auf der Leipziger Buchmesse 2017.

  • 25. März 2017, 15.30 Uhr: Österreich Kaffeehaus, Halle 4, Stand D213/E210
  • 25. März 2017, 18.30 Uhr: „Leipzig liest“ im Café Puschkin
  • 26. März 2017, 11.00 Uhr:  Forum Literatur – Halle 4, Stand F 100
  • 26. März 2017, 14.30 Uhr: Literadio – Halle 4, Stand E 209 

Davor, danach, dazwischen durch Stadt und Messe streunen, dem Verleger ein wenig auf die Nerven gehen und viele, viele Lesungen besuchen.

… und nimmt mich mit.

Auf Einladung der Österreichischen Botschaft in Luxemburg lese ich am Sonntag, 19. März 2017, um 11:00 Uhr im Rahmen der 6. Liesmatinée Crémant-Melange aus FanniPold. Mein Autoren-Kollege Tullio Forgiarini liest aus seinem Buch Lizardqueen – Eine limbische Liebeschronik, für die musikalische Begleitung sorgt Alissa Dörr, Querflöte.

Die Reihe Liesmatinée Crémant-Melange wird von der Österreichischen Botschaft in Kooperation mit dem Verlag Éditions Guy Binsfeld veranstaltet.

Am Montag findet als Draufgabe noch eine Lesung mit Gespräch an der Europäischen Schule in Luxemburg statt.

Freu mich sehr auf Land und Leute!

Cafe de la Place
8, Place du Parc
2313 Luxemburg

Anmeldung bis zum 14. März 2017 unter luxemburg-ob@bmeia.gv.at.

lhg_logo1 Die Lesung im Literaturhaus Graz in der Reihe „Premiere“ ist auch für mich eine solche, weil die erste Lesung in Graz. Obwohl, so ganz stimmt das doch nicht: 2009 habe ich im Rahmen einer Ausstellung am Universitätszentrum Theologie anlässlich der Vernissage zu Michael Hedwigs Ausstellung „commun(icat)ing bodies“ den Text zu unserem gemeinsamen Projekt „Sterntaler“ vorgelesen. Und das war, genau betrachtet, meine erste (und hochnervöse) Lesung überhaupt.

Bei der kommenden Lesung in Graz wird meine Autorinnen-Kollegin Andrea Stift-Laube aus ihrem eben erschienen Roman „Die Stierin“ (Kremayr & Scheriau, 2017) lesen und ich aus „FanniPold“. Moderation: Elisabeth Loibner.

Datum: Montag,  27.02.2017,  19 Uhr
Ort: Literaturhaus Graz, Elisabethstrasse 30, 8010 Graz
Eintritt: € 6,00 / € 4,00 (Infos und Tickets: literaturhaus@uni-graz.at, +43 316 380-8360)

logo_wartholz Auf diese Lesung freue ich mich aus gutem Grund besonders: In Bad Reichenau habe ich 2013 an einem sonnigen Februartag den Literaturwettbewerb Wartholz gewonnen. Der Preis brachte Verlagsinteresse, und 2014 veröffentlichte ich bei Otto Müller, Salzburg meinen ersten Roman „Watschenmann“.

Mit „FanniPold“, dem zweiten Roman, kehre ich nun zu diesem Anfang und in den wunderschönen Pavillon des Literatursalons der Schlossgärtnerei Wartholz zurück.

Datum: Samstag, 25. Februar 2017, 19.00 Uhr
Ort: Literatursalon in der Schlossgärtnerei Wartholz, Hauptstraße 113, 2651 Reichenau an der Rax
Eintritt: € 15,00 (Infos und Karten: 02666/52289, office@schlosswartholz.at)

(c) Literaturhaus am Inn

(c) Literaturhaus am Inn

Der Jänner endet für mich mit einer Lesung im Literaturhaus am Inn, wo ich fast genau vor zwei Jahren (am 3. Februar 2015) mit dem „Watschenmann“ gastieren durfte.

Diesmal bringe ich „FanniPold“ mit und freue mich vierfach: auf die netten Leute vom Literaturhaus am Inn, auf Innsbruck, auf die Lesung an sich – und auf die Fahrt mit dem Zug von Wien nach Innsbruck und zurück. (In einem früheren Leben war ich Lokomotivführerin.)

 

Datum: 31. Jänner 2017
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Straße 5, 10. Stock , A-6020 Innsbruck

Am 15. Dezember 2016 diskutieren die Literaturkritikerin und Germanistin Daniela Strigl (Universität Wien), der Falter-Redakteur und Literaturkritiker Klaus Nüchtern und ihr Gast Fritz Ostermayer, Musiker, Radiomacher und Leiter der Wiener »Schule für Dichtung«, im Rahmen ihrer Tea for Three-Literaturgespräche  drei literarische Neuerscheinungen.  

Karin Peschka: FanniPold (Otto Müller)
Kathrin Röggla: Nachtsendung (S. Fischer)
Alfred Hayes: Alles für ein bisschen Ruhm (a. d. Englischen von Matthias Fienbork; Nagel & Kimche)

Zeit:  19.30 bis 21.00 Uhr
Ort: Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a, Hecklounge, 2.OG, College 3

lit_salzburg_28112016

Petra Nagenkögel, ich, Elisabeth Reichart und Magdalena Stieb (Bild: Johann Reiter)

28. November 2016: Peter Baier-Krainer hat moderiert, Petra Nagenkögel und Magalena Stieb gestalteten die Einführung und führten im Anschluss an die Lesung durch die Diskussion. Mein Dank gilt den Veranstaltern (erostepost, Literaturforum Leselampe, prolit), meiner Kollegin Elisabeth Reichart und dem interessierten Publikum – für einen wunderbar innigen Abend im Literaturhaus Salzburg.